BANTU

Odyssee: Musik der Metropolen

Pionier der deutschen HipHop-Szene, Afrobeat-Erneuerer, Politaktivist – Adé Bantu, zwischen Nigeria, England und Deutschland groß geworden, gilt als Visionär. Inspiriert vom urbanen Chaos der Metropole Lagos, wo er seit zehn Jahren wieder wohnt, fasziniert von der explosiven Schönheit der Megacity, politisiert von Elend und Korruption verbindet er satten Afro-Beat mit HipHop- und Punk-Attitüde. Sein neues Album „Agberos International“, loben Kritiker, ist für Kopf und Bauch, schwingende Hüften und gereckte Fäuste – eine Ode an den Spirit von Lagos, einem Hotspot des Global Pop – dank Adé Bantu. Mit seiner 7-köpfigen Band Bantu überführt er den Afrobeat von Fela Kuti in die Gegenwart: frei von Retro-Verdacht. Die Message ist engagiert, der percussive Sound unwiderstehlich.
www.bantucrew.com

Global Pop, brandaktuelle Beats, überraschend frische Sounds:
die 20. Auflage des Roadfestivals Odyssee verbreitet zwölf Mal heiße ClubAtmosphäre auf den OpenAirBühnen des Ruhrgebiets. Für tanzbare Sounds sorgen vor allem Künstler vom afrikanischen Kontinent, die mit europäischen Kollegen gemeinsam aufregend neue Experimente wagen. Dazu gibt es zum Themenschwerpunkt Afrika Filme und Diskussionen. Adé Bantu, einst Pionier der deutschen HipHop-Szene und längstIkone der westafrikanischen Musikszene, kommt mit seinerköpfigen Band Bantu. Der Bandleader, Aktivist und Visionärsteht für den Spirit und die Vielfalt der Megacity Lagos. Ähnlichambitioniert und rasant verfolgen die ehemaligen Straßenmusiker von Il Civetto ihre musikalische Entwicklung. Sie kreierenihren unverwechselbaren WorldSound zwischen Fernwehund Flucht, Weltschmerz und Revolution. Gemeinsam mit deralgerischen Band Sabâ entwickeln sie speziell für die Odyssee brandneue tanzbare Sounds. Aus Réunion und Paris bringen Pachibaba Klänge aus verschiedenen Kulturen von Funk, Afrobeat und Reggae, gemixt mit traditionellen kreolischen Maloya und SegaMelodien.

Seit unglaublichen zwanzig Jahren rollt nun das Roadfestival erfolgreich durchs Revier! Damit hat sich die Odyssee zur wichtigsten Plattform für das globale Lebensgefühl an der Ruhr entwickelt. Dafür sorgt auch in diesem Sommer das bewährte Team von Ringlokschuppen Ruhr in Mülheim, Bahnhof Langendreer in Bochum, Pelmke in Hagen, dem Institut für Kulturarbeit in Recklinghausen und dem unverzichtbaren Partner WDR Cosmo. Finanziellen Support gibt es zudem von der Regionalen Kulturpolitik des Landes Nordrhein Westfalen, dem Kulturbüro Bochum und der Sparkasse Vest Recklinghausen.

© Abiola Balogun

 

Infos

  • 21.07.2018
    19:30 Uhr
  • Konzert
  • Kartenpreis: Eintritt frei